Fiat Tipo  >  Fiat Tipo Betriebsanleitung  >  Anlassen und fahren  >  Adaptive cruise control (ACC)

Fiat Tipo > Adaptive cruise control (ACC)

(wo vorhanden)

BESCHREIBUNG

Die Adaptive Cruise Control (ACC) ist ein elektronisch gesteuertes Fahrassistenzsystem, das die Funktion der Cruise Control mit der Funktion der Abstandskontrolle zum vorausfahrenden Fahrzeug kombiniert.

Dieses System ermöglicht das Fahrzeug bei einer gewünschte Geschwindigkeit zu halten, ohne dabei das Gaspedal treten zu müssen. Ferner ermöglicht es einen gewissen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einzuhalten (die Einstellung des Abstands ist vom Fahrer einzustellen).

Das Adaptive Cruise Control-System (ACC) nutzt einen Radarsensor in der vorderen Stoßstange Abb. 107, um vorausfahrende Fahrzeuge in nächster Nähe zu erkennen.

Fiat Tipo. BESCHREIBUNG

Die Vorrichtung sorgt außerdem für besseren Fahrkomfort bei aktiviertem elektronischen Cruise Control-System auf der Autobahn oder Landstraße bei geringem Verkehr.

Der Einsatz der Vorrichtung ist auf verkehrsreichen Landstraßen oder im Stadtverkehr nicht vorteilhaft.

HINWEISE Wenn der Sensor kein vorausfahrendes Fahrzeug erkennt, hält die Vorrichtung eine vorgegebene, konstante Geschwindigkeit.

Wenn der Sensor ein vorausfahrendes Fahrzeug erfasst, greift die Vorrichtung automatisch ein und bremst ab, um ein Annähern über den eingestellten Abstand hinaus zu verhindern.

Befindet sich das Fahrzeug hinter dem vorausfahrenden Fahrzeug, passt sich das System dem Verhalten an, indem zur Beibehaltung des Abstands beschleunigt oder abgebremst wird, ohne dabei die eingestellte Geschwindigkeit zu überschreiten.

In folgenden Fällen wird empfohlen, die Vorrichtung auszuschalten:

  • Bei Nebel, starkem Regen, Schnee, dichtem Verkehr und komplexen Fahrsituationen (z.B. auf einer Autobahn mit Baustellen);
  • Auf kurvenreichen Strecken, auf eisigem, verschneiten oder körnigem Untergrund oder bei starkem Gefälle;
  • Bei Fahrbahnwechsel oder beim Verlassen der Autobahn;
  • Bei Anhängerbetrieb;
  • Wenn die Umstände eine sichere Fahrweise und konstante Geschwindigkeit nicht ermöglichen.

Es sind zwei Modi möglich:

  • Modus "Adaptive Cruise Control" um einen angemessenen Abstand zwischen den Fahrzeugen einzuhalten (auf dem Display der Instrumententafel wird die entsprechende Meldung angezeigt);
  • Modus "Elektronische Cruise Control" um das Fahrzeug bei einer konstanten, voreingestellten Geschwindigkeit zu halten.

Um den Fahrmodus zu ändern, ist die Taste am Lenkrad zu betätigen (siehe Beschreibung auf den nachfolgenden Seiten).

Die "Elektronische Cruise Control" hält die Geschwindigkeit konstant, unabhängig von den vorausfahrenden Fahrzeugen. Die Geschwindigkeit ist immer entsprechend den Verkehrsbedingungen anzupassen.

AKTIVIERUNG / DEAKTIVIERUNG DER ADAPTIVE CRUISE CONTROL

Aktivierung

Um die Vorrichtung zu aktivieren, die Taste Abb. 108 drücken und wieder loslassen.

Fiat Tipo. Aktivierung

Wenn das System aktiviert und bereit ist, zeigt das Display eine Meldung über die "Bereitschaft" des Systems und ein spezielles graues Symbol (wie in Abb. 109) an.

Fiat Tipo. Aktivierung

HINWEIS Es ist gefährlich, das System aktiviert zu lassen, wenn es nicht genutzt wird: es besteht die Gefahr einer versehentlichen Aktivierung und somit eines Verlusts der Fahrzeugkontrolle aufgrund einer zu hohen Fahrgeschwindigkeit.

Deaktivierung

Bei aktiviertem System zur Deaktivierung die Taste drücken und loslassen. Am Display erscheint dann ein entsprechender Warnhinweis.

EINSTELLUNG DER GEWÜNSCHTEN GESCHWINDIGKEIT

Das System kann nur bei Geschwindigkeiten über 30 km/h (oder bei einem gleichwertigen Wert in Meilen) und unter 160 km/h (oder bei einem gleichwertigen Wert in Meilen) aktiviert werden. Wenn das Fahrzeug die gewünschte Geschwindigkeit erreicht, die Taste SET + oder SET - kurz drücken. Auf dem Display wird die eingestellte Geschwindigkeit angezeigt.

Bei eingestelltem System ist das entsprechende Symbol (Abb. 109) weiß.

Dann den Fuß vom Gaspedal nehmen.

HINWEIS Wird das Gaspedal erneut betätigt, kann das Fahrzeug die eingestellte Geschwindigkeit überschreiten.

Wird das Gaspedal gedrückt gehalten:

  • erscheint auf dem Display für einige Sekunden eine entsprechende Meldung;
  • ist das System nicht in der Lage, den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug zu kontrollieren. In diesem Fall wird die Geschwindigkeit nur durch die Stellung des Gaspedals bestimmt.

Wird das Gaspedal losgelassen, kehrt das System wieder zur normalen Funktion zurück.

Das System kann nicht deaktiviert werden:

  • wenn das Bremspedal gedrückt wird;
  • wenn die elektrische Feststellbremse aktiviert wurde;
  • wenn die Bremsen überhitzt sind;
  • wenn der Gangwählhebel auf R (Rückwärtsgang), im Leerlauf, oder auf 1 steht (erster Gang eingelegt);
  • wenn das Kupplungspedal betätigt wird;
  • wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit nicht der einstellbaren Drehzahl entspricht;
  • wenn die Motordrehzahl über eine maximale oder minimale Grenze hinaus geht;
  • bei einem Eingriff des ESCSystems (oder ABS oder anderer Kontrollsysteme der Fahrzeugstabilität), bzw. wenn dieser gerade beendet wurde;
  • bei einer automatischen Bremsung seitens des Notbremsassistenten (AEB Control);
  • wenn der Speed Limiter aktiviert wurde;
  • wenn die elektronische Cruise Control aktiviert wurde;
  • im Falle einer Störung des Systems;
  • wenn der Motor abgeschaltet wurde;
  • wenn der Radarsensor verschmutzt ist (in diesem Fall muss der Bereich des Stoßfängers gesäubert werden, in dem sich der Sensor befindet).

Bei aktiviertem System führen die oben beschriebenen Bedingungen ferner zu einer Abschaltung, bzw. Deaktivierung des Systems innerhalb von Zeitrahmen, die entsprechend den Bedingungen variieren können.

HINWEIS Bei aktiviertem System und Betätigung des Gaspedals können Geschwindigkeiten erreicht werden, die oberhalb der einstellbaren Geschwindigkeiten liegen. In dieser Situation deaktiviert sich das System nicht automatisch, jedoch sind die Fähigkeiten des Systems begrenzt: es empfiehlt sich daher eine Deaktivierung.

GESCHWINDIGKEITSVERÄNDERUNGEN

Erhöhung der Geschwindigkeit

Nach Aktivierung des Systems kann die gespeicherte Geschwindigkeit geändert werden, indem die Taste SET + gedrückt gehalten wird.

Ein einmaliger Druck der Taste SET

+ erhöht die Geschwindigkeit um 1 km/h (oder auf einen gleichwertigen Wert in Meilen).

Mit jedem weiteren Drücken der Taste, wird sie um weitere 1 km/h erhöht (oder um einen gleichwertigen Wert in Meilen).

Wird die Taste SET + gedrückt gehalten, erhöht sich die Geschwindigkeit in Schritten zu 10 km/h (oder um einen gleichwertigen Wert in Meilen), bis dass die Taste losgelassen wird. Die Erhöhung der eingestellten Geschwindigkeit wird am Display angezeigt.

Geschwindigkeit Verringern Nach Aktivierung des Systems kann die Geschwindigkeit reduziert werden, indem die Taste SET - gedrückt gehalten wird.

Ein einmaliger Druck der Taste SET - reduziert die Geschwindigkeit um 1 km/h (oder um einen gleichwertigen Wert in Meilen).

Mit jedem weiteren Drücken der Taste, wird sie um 1 km/h reduziert (oder um einen gleichwertigen Wert in Meilen).

Wird die Taste SET - gedrückt gehalten, reduziert sich die Geschwindigkeit in Schritten zu 10 km/h (oder um einen gleichwertigen Wert in Meilen), bis dass die Taste losgelassen wird. Die Reduzierung der eingestellten Geschwindigkeit wird am Display angezeigt.

HINWEISE

Wird das Gaspedal gedrückt gehalten, kann das Fahrzeug weiter, über die eingestellte Geschwindigkeit hinaus, beschleunigen. In diesem Fall wird durch Drücken der Taste SET + (oder SET - ) die Geschwindigkeit auf die aktuelle Fahrzeuggeschwindigkeit eingestellt.

Wird die Taste SET - gedrückt, um die Geschwindigkeit zu reduzieren und die Motorbremse bremst das Fahrzeug nicht ausreichend ab, um die eingestellte Geschwindigkeit zu erreichen, greift die Bremsanlage automatisch ein.

Das System behält die eingestellte Geschwindigkeit sowohl bergauf, als auch bergab bei, wobei eine leichte Änderung der Geschwindigkeit, insbesondere bei geringerem Gefälle, normal ist.

Bei Versionen mit Schaltgetriebe kann während der Funktion des Systems geschaltet werden, um somit den der eingestellten Geschwindigkeit entsprechenden Gang einzulegen und das System aktiviert zu halten.

Die Vorrichtung wird hingegen abgeschaltet, wenn das Kupplungspedal betätigt wird oder das Getriebe über einen gewissen Zeitraum im Leerlauf steht.

Während des Fahrens wird das System im Falle einer Überhitzung der Bremsen abgeschaltet.

BESCHLEUNIGUNG BEIM ÜBERHOLEN

Mit aktiver Adaptiven Cruise Control und Fahren hinter einem Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von mehr als 50 km/h, liefert die Vorrichtung beim Einschalten des Fahrtrichtungsanzeigers eine weitere Beschleunigung, um das Überholen zu vereinfachen.

Die Hilfsfunktion zum Überholen wird aktiviert, wenn der linke Fahrtrichtungsanzeiger bei den Fahrzeugen mit Linkslenkung und der linke Fahrtrichtungsanzeiger bei Fahrzeugen mit Rechtslenkung eingeschaltet wird.

Auf Straßen mit Linkslenkung ist die Überholhilfe nur aktiv, wenn das vorausfahrende Fahrzeug auf der linken Spur überholt wird (bei Märkten mit Rechtslenkung ist die Aktivierungslogik entsprechend umgekehrt).

Wenn ein Fahrzeug von Straßen mit Linkslenkung auf Straßen mit Rechtslenkung wechselt, erkennt das System automatisch die Verkehrsrichtung. In diesem Fall ist die Überholhilfe nur aktiv, wenn das Bezugsfahrzeug rechts überholt wird.

Diese zusätzliche Beschleunigung wird aktiviert, wenn der Fahrer den rechten Blinker einsetzt.

Unter dieser Bedingung stellt das System nicht mehr die Hilfsfunktion zum Überholen links bereit, bis dass es erkennt, dass das Fahrzeug wieder auf Straßen mit Linkslenkung fährt.

ABRUF DER GESCHWINDIGKEIT

Ist das System abgeschaltet, aber nicht deaktiviert worden und wurde im Vorfeld eine Geschwindigkeit eingestellt, genügt es die Taste RES (Resume) zu drücken und den Fuß vom Gaspedal zu nehmen, um das System wieder abzurufen.

Das System wird mit der letzten gespeicherten Geschwindigkeit aktiviert.

Vor dem Abruf der vorher eingestellten Geschwindigkeit, das Fahrzeug vor dem Drücken und Loslassen der Taste RES (Resume) ungefähr in diese Geschwindigkeit bewegen.

HINWEIS Die Abruffunktion darf nur genutzt werden, wenn es die Straßenbedingungen und der Verkehr zulassen. Das Abrufen einer zu hohen oder zu niedrigen Geschwindigkeit für die aktuellen Verkehrs- und Straßenbedingungen kann zu einer Beschleunigung oder einer Verlangsamung des Fahrzeugs führen.

Ein Nichtbeachten dieser Hinweise könnte zu Unfällen oder schweren Verletzungen führen.

EINSTELLUNG DES ABSTANDS ZWISCHEN FAHRZEUGEN

Der Abstand zwischen dem eigenen Fahrzeug und dem vorausfahrenden Fahrzeug kann eingestellt werden, indem aus den Einstellungen mit 1 Balken (kurz), 2 Balken (mittel), 3 Balken (lang), 4 Balken (maximal) ausgewählt wird (siehe Abb. 110).

Fiat Tipo. EINSTELLUNG DES ABSTANDS ZWISCHEN FAHRZEUGEN

Der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ist proportional zur Geschwindigkeit.

Die Zeit zum mit dem vorausfahrenden Fahrzeug bleibt konstant und variiert von 1 Sekunde (für die Einstellung mit 1 Balken für den kurzen Abstand) bis zu 2 Sekunden (für die Einstellung mit 4 Balken für maximalen Abstand).

Die Einstellung des Abstands wird am Display angezeigt (bzw. Mithilfe eines Symbols im entsprechenden "Driver Assist"-Bereich).

Beim ersten Einsatz des Systems beträgt die Einstellung des Abstands 4 (maximal). Nachdem der Abstand vom Fahrer geändert wurde, wird der neue Abstand auch nach der Aktivierung und Neuaktivierung des Systems gespeichert.

Verringerung des Abstands

Um die Einstellung bezüglich des Abstands zu verringern, die Taste drücken und loslassen.

Bei jedem Druck der Taste verringert sich die Einstellung des Abstands um einen Balken (kürzer).

Wenn keine vorausfahrenden Fahrzeuge vorhanden sind, wird die eingestellte Geschwindigkeit beibehalten. Sobald der kürzeste Abstand erreicht wurde, richtet ein weiterer Druck der Taste den längsten Abstand ein.

Wird ein Fahrzeug erfasst, das sich auf der gleichen Fahrbahn mit geringerer Geschwindigkeit nähert, wird dies auf dem Display im entsprechenden Bereich "Driver Assist" angezeigt.

Das System regelt automatisch die Fahrzeuggeschwindigkeit, um die Einstellung des Abstands, unabhängig von der eingestellten Geschwindigkeit, beizubehalten.

Das Fahrzeug behält die eingestellte Geschwindigkeit bei, bis:

  • das vorausfahrende Fahrzeug auf eine höhere, als die eingestellte Geschwindigkeit beschleunigt;
  • das vorausfahrende Fahrzeug die Spur verlässt, oder den Erfassungsbereich des Sensors des Adaptive Cruise Control-Systems;
  • die Einstellung des Abstands geändert wird;
  • das Adaptive Cruise Control System deaktiviert/abgeschaltet wird.

HINWEIS Die maximal vom System erbrachte Bremsleistung ist begrenzt.

Der Fahrer sollte in jedem Fall, falls erforderlich, selbst bremsen.

HINWEIS Wenn das System erkennt, dass die Bremskraft unzureichend ist, um den eingestellten Abstand zu halten, wird dem Fahrer durch eine Anzeige am Display die Annäherung an das vorausfahrende Fahrzeug mitgeteilt. Zusätzlich ist ein akustisches Signal zu hören. In diesem Fall sollte sofort entsprechend abgebremst werden, um den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einzuhalten.

HINWEIS Der Fahrer ist dafür verantwortlich sich zu vergewissern, dass sich auf der Fahrzeugspur keine Fußgänger, andere Fahrzeuge oder Objekte befinden. Ein Nichtbeachten dieser Hinweise könnte zu Unfällen oder schweren Personenschäden führen.

HINWEIS Es liegt in der Verantwortung des Fahrers, den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug zu wahren und sich an die in den unterschiedlichen Ländern geltenden Straßenverkehrsordnungen zu halten.

DEAKTIVIERUNG

Das System wird deaktiviert und die eingestellte Geschwindigkeit wird gelöscht, wenn:

  • die Taste der Adaptive Cruise Control gedrückt wird;
  • die Taste der elektronischen Cruise Control gedrückt wird;
  • die Taste des Speed Limiters gedrückt wird;
  • die Startvorrichtung auf STOP gestellt wird.

Das System wird abgeschaltet (eingestellte Geschwindigkeit und Abstand werden gespeichert):

  • wenn die Taste CANC gedrückt wird;
  • wenn sich die Bedingungen des Kapitels "Einstellung der gewünschten Geschwindigkeit" einstellen;
  • wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit unter die einstellbare Mindestgeschwindigkeit sinkt (z. B. bei Fahrzeugen, die langsam vorausfahren).

Wenn diese Bedingungen während einer Verlangsamung des Systems, im Vergleich zu einem vorausfahrenden Fahrzeug auftreten, könnte das System mit der Verlangsamung, falls notwendig, auch nach dem Abschalten, oder der Deaktivierung innerhalb der einstellbaren Mindestgeschwindigkeit des Systems fortfahren.

ANZEIGE FÜR EINGESCHRÄNKTE FUNKTION DES SYSTEMS

Wenn die entsprechende Meldung am Display angezeigt wird, kann es zu einer Situation kommen, die die Funktion des Systems einschränkt.

Die mögliche Ursache für diese Einschränkung ist eine Störung oder eine Verschmutzung des Radarsensors.

Sollte eine Störung gemeldet werden, den Bereich der Stoßstange reinigen, in den der Sensor eingelassen ist Abb. 107 und danach kontrollieren, ob die Anzeige verschwunden ist.

Sind die Funktionseinschränkungen beseitigt, kehrt das System zu seiner normalen und uneingeschränkten Funktion zurück. Sollte die Störung weiterhin bestehen, ist sich an das Fiat-Servicenetz zu wenden.

VORSICHTSMASSNAHMEN WÄHREND DER FAHRT

Unter einigen Fahrbedingungen (siehe nachfolgende Beschreibung) könnte das System nicht einwandfrei funktionieren: der Fahrer muss daher immer die Fahrzeugkontrolle behalten.

Anhängerbetrieb

Bei aktiver Vorrichtung wird vom Anhängerbetrieb abgeraten.

Versetztes Fahren

Das System könnte ein Fahrzeug nicht erfassen, das auf der gleichen Spur fährt, das nicht in der gleichen Fahrtrichtung ausgerichtet ist, oder ein Fahrzeug, das von einer Seitenspur einbiegt. In diesen Fällen kann zu den vorausfahrenden Fahrzeugen kein ausreichender Abstand garantiert werden.

Das nicht ausgerichtete Fahrzeug kann die Fahrtrichtung einschlagen oder verlassen und somit eine Bremsung oder ein plötzliches Beschleunigen des Fahrzeugs verursachen.

Kurven und Einmündungen

Wird eine Kurve Abb. 111 mit aktiviertem System gefahren, kann das System die Geschwindigkeit und die Beschleunigung begrenzen, um die Stabilität das Fahrzeugs sicherzustellen, auch wenn keine vorausfahrenden Fahrzeuge erfasst werden.

Wird die Kurve verlassen, setzt das System die Geschwindigkeit wieder auf die zuvor eingestellte Geschwindigkeit zurück.

Fiat Tipo. Kurven und Einmündungen

HINWEIS Bei engen Kurven können die Leistungen des Systems begrenzt sein.

In diesem Fall wird die Deaktivierung des Systems empfohlen.

Einsatz des Systems in Steigungen

Beim Fahren auf Straßen mit veränderlicher Steigung kann das System das Vorhandensein eines Fahrzeugs auf seiner Spur nicht erfassen. Die Leistungen des Systems können entsprechend der Geschwindigkeit, der Fahrzeugbeladung, der Verkehrsbedingungen und der Steilheit der Steigung/des Gefälles begrenzt sein.

Spurwechsel

Das System kann das Vorhandensein eines Fahrzeugs nicht erfassen, sofern dieses sich nicht komplett auf der Spur befindet, auf der gefahren wird.

Fiat Tipo. Spurwechsel

In diesem Fall kann der ausreichende Abstand zum Spur wechselnden Fahrzeug nicht garantiert werden: es wird empfohlen, stets aufmerksam zu fahren und immer bremsbereit zu sein, falls erforderlich.

Kleine Fahrzeuge

Einige kleinrahmige Fahrzeuge (z.B. Fahr- und Motorräder Abb. 113), die in der Nähe der äußeren Fahrbahnränder fahren, oder von innen auf die Spur einfahren, werden nicht erfasst, solange sie sich nicht komplett auf der Spur befinden.

Fiat Tipo. Kleine Fahrzeuge

In diesem Fall kann zu den vorausfahrenden Fahrzeugen kein ausreichender Abstand garantiert werden.

Stehende Objekte und Fahrzeuge

Das System ist nicht in der Lage, stillstehende Objekte oder Fahrzeuge zu erfassen. Das System greift beispielsweise nicht in Situationen ein, wenn das vorausfahrende Fahrzeug die Spur verlässt und das davor befindliche Fahrzeug auf der Spur steht.

Es ist stets aufmerksam zu fahren, so dass jederzeit die Möglichkeit besteht abzubremsen, sollte es erforderlich sein.

In entgegengesetzter Richtung oder in Querrichtung fahrende Fahrzeuge oder Objekte

Das System ist nicht in der Lage, in entgegengesetzter Richtung oder in Querrichtung Abb. 114 fahrende Fahrzeuge oder Objekte zu erfassen und greift daher nicht ein.

Fiat Tipo. In entgegengesetzter Richtung oder in Querrichtung fahrende Fahrzeuge oder Objekte

MODUS ELEKTRONISCHE CRUISE CONTROL

Neben dem Modus Adaptive Cruise Control (ACC) gibt es den Modus elektronische Cruise Control für das Fahren bei konstanter Geschwindigkeit.

Ist das Fahrzeug mit der Adaptive Cruise Control (ACC) ausgestattet, funktioniert die elektronische Cruise Control auf die gleiche Weise wie die ACC (Drücken der Taste der Cruise Control), mit dem Unterschied, dass:

  • der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug nicht eingehalten wird;
  • im Falle eines verschmutzten Radarsensors das System immer funktionsbereit bleibt.

Vor dem Abruf der vorher eingestellten Geschwindigkeit, das Fahrzeug vor dem Drücken und Loslassen der Taste RES (Resume) ungefähr in diese Geschwindigkeit bewegen.

ACHTUNG

  • Es ist stets aufmerksam zu fahren, so dass jederzeit die Möglichkeit besteht abzubremsen, sollte es erforderlich sein.
  • Das System ist nur als Hilfe zu verstehen: Der Fahrer darf seine Aufmerksamkeit während der Fahrt nie verringern. Die Verantwortung bleibt immer beim Fahrer, der die Verkehrsbedingungen zu berücksichtigen hat, um in maximaler Sicherheit zu fahren. Er muss immer auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug achten.
  • Das System aktiviert sich nicht bei Vorhandensein von Fußgängern, ankommenden Fahrzeugen aus entgegengesetzter Richtung oder in Querrichtung fahrenden Fahrzeugen und stehenden Objekten (z.B. ein in einer Straßensperre oder bei einer Panne blockiertes Fahrzeug).
  • Das System ist nicht in der Lage, die Straßen, Verkehrs- und Wetterbedingungen bei schlechter Sicht zu berücksichtigen (z. B. bei Nebel).
  • Das System ist nicht in der Lage, die maximale Bremskraft auf das Fahrzeug aufzubringen: es wird demnach nicht komplett angehalten.

VORSICHT

  • Das System kann abhängig von den jeweiligen Witterungsbedingungen wie Starkregen, Hagel, dichter Nebel oder starker Schneefall nur einschränkt oder gar nicht funktionieren.
  • Der Bereich der Stoßfänger vor dem Sensor darf nicht mit Aufklebern, Zusatzscheinwerfern oder anderen Objekten abgedeckt werden.
  • Die Funktionstüchtigkeit kann durch strukturelle Änderungen am Fahrzeug beeinträchtigt werden, wie zum Beispiel Änderungen an der Vorderachse, den Reifen oder eine höhere Belastung als für das Fahrzeug zugelassen.
  • Unsachgemäße Reparaturen an der Fahrzeugfront (z. B. Stoßfänger, Rahmen) können die Position des Radarsensors ändern und die Funktionsweise beeinträchtigen. Bei Eingriffen an diesen Komponenten das Fiat-Servicenetz kontaktieren.
  • Keine Eingriffe und Verstellungen am Radarsensor vornehmen. Bei einem Defekt des Sensors bitte das Fiat-Servicenetz aufsuchen.
  • Beim Reinigen mit einer Hochdrucklanze den Wasserstrahl nicht auf den unteren Bereich der Stoßfänger richten, insbesondere nicht auf den elektrischen Anschluss.
  • Vorsicht bei Reparaturen und Neulackierungen im Bereich des Sensors (Abdeckung des Sensors auf der linken Seite der Stoßfänger). Im Falle von Frontalzusammenstößen kann sich der Sensor automatisch deaktivieren und auf dem Display eine Meldung anzeigen, die darauf hinweist, den Sensor zu reparieren.

    Auch bei fehlenden Warnmeldungen sollte die Funktion des Systems abgeschaltet werden, wenn sich die Position des Radarsensors verändert haben könnte (z.B. im Falle von Kollisionen bei niedriger Geschwindigkeit, wie beim Rangieren auf einem Parkplatz). Wenden Sie sich in solchen Fällen an das Fiat-Servicenetz und lassen Sie den Radarsensor ausrichten oder ersetzen.

Park assist system

Start&stop-system

MEHR SEHEN:

Ford Focus. Motorraum - Übersicht - 1.0L EcoBoost

 Motorraum - Übersicht - 1.0L EcoBoost Vorratsbehälter für Brems- und Kupplungsflüssigkeit (Rechtslenker-Fahrzeug) Siehe Brems- und Kupplungsflüssigkeit prüfen Öleinfülldeckel1. Siehe Prüfen des Motoröls Vorratsbehälter für Brems- und Kupplungsflüssigkeit (Linkslenker-Fahrzeug) Siehe Brems- und Kupplungsflüssigkeit prüfen Batterie.

Seat Toledo. Sitze und Kopfstützen

Sitze und Kopfstützen einstellen Einleitung zum Thema Der Fahrersitz sollte so eingestellt werden, dass der Fahrer die Pedale mit leicht angewinkelten Beinen ganz durchtreten kann. Die Rückenlehne des Fahrersitzes sollte so eingestellt werden, dass der oberste Punkt des Lenkrads mit leicht angewinkelten Armen erreicht werden kann.

    Handbücher für Autos

    Seiteninformation

     

Copyright © 2021 - All Rights Reserved - www.kompaktklassede.com